Schriften

Schriften sind so eine Sache. Es gibt klare, verschnörkelte, seltsame, futuristische, altmodische, nüchterne und opulente Schriftarten. Für jeden Geschmack und für jeden Bedarf gibt es die richtige Schrift, wenn man lange genug sucht. Bei der Suche nach einer Hausschrift für die htw saar hat die Agentur nicht lange gesucht. Akkurat kam den Grafikern gleich in den Sinn. Vielleicht deswegen:

Akkurat in WiktionaryAttribute, die einer Hochschule gut anstehen.

Akkurat ist eine junge Schrift, 2004 entworfen vom Schweizer Laurenz Brunner. Ruhm erntete sie in der Typrographiewelt durch den Einsatz als Logoschrift für die Documenta 12. Sie ist eine Verwandte der Helvetica; Windows- und Word-Nutzer verfügen mit Arial über eine vergleichbare Schrift (obwohl es auch zwischen Helvetic und Arial Unterschiede gibt).

Ich bin von ein paar schon gefragt worden, wo der Unterschied liegt. Im Detail, aber sehen Sie selbst:

Arial vs. Akkurat

 

Sie sehen, sie läuft anders, führt das Auge sehr gut und hat das gewisse Extra. Die markantesten Unterschiede habe ich eingekreist.

Es ist geplant, von Akkurat einige Lizenzen zu erwerben, aber nicht 500 oder 5500. Unsere Studierenden können problemlos auf Arial und Helvetica zurückgreifen, ebenso die meisten Beschäftigten. In sämtlichen Druckerzeugnissen, also den Studiengangsfaltblättern, Broschüren und Plakaten der htw saar, wird Akkurat ihren Einsatz finden. Die Texte werden dadurch nicht besser, aber schöner :D